Erläuterung 2020/11

CS

Vorbildlich, mutig und mit Pioniergeist publiziert die Credit Suisse im Dezember 2019 im weltweit ältestenBankenmagazin «Bulletin» zum Thema Erbe und über Erbschleicherei.

24.11.2020: Es ist der internationale Banking-on-Values-Day. Blick berichtet, zur Überraschung eines Familienmitglieds der verstorbenen Bankkundin, ihre Kundenbetreuerin der Bank habe von ihr insgesamt grosse Beträge erhalten. Die Kader-Bankangestellte verstösst damit gegen den Code of Conduct.

Das Nachrichtendienstgesetz (NDG, SR 121) schützt den Finanzplatz Schweiz (Art. 3). Dies erschwert Klagen gegen Bankmitarbeiter. Willkür wäre, wenn Anzeigeerstatter als «Terroristen» bezeichnet würden, was in der Konsequenz die Weiterverfolgung des Antrags verhindern könnte. Deshalb empfehlen wir in solchen Fällen auch unbescholtenen Bürgern, im Voraus beim Nachrichtendienst um Einsichtnahme ins Dossier zu ersuchen.

Im vorliegenden Fall gegehrte die SVgE die vollumfängliche Klärung der Umstände sowie konsequentes Handeln als zukunftsweisendes Zeichen für ihre Kunden, ihr Kader, ihre Mitarbeiter. Als Orientierungspunkt für Ganoven, andere Banken und für diverse Staatsanwaltschaften. Als Ausdruck der Authentizität zu Banking-onValues und zur Wahrung des Vertrauens in verantwortungsvolles Banking und in die Schweiz.

Wir erwarten von allen Involvierten vollste Bereitschaft zur Klärung der Ereignisse.

Schweizerische Vereinigung gegen Erbschleicherei | Association suisse contre la captation d’héritage | Associatione svizzera contro la caccia all’eredità | Swiss Association against Inheritance Fraud